Die 7 besten Tipps zum Arbeiten mit Virtuellen Assistenten

Was soll ich beachten, wenn ich mit einem Virtuellen Assistenten zusammenarbeite? Diese Frage stellt sich häufig. Es sind Unsicherheiten da, weil viele nicht wissen, was die Tätigkeit eine Virtuellen Assistenten umfasst. Viele wissen nicht wie die Arbeitsweise eines Virtuellen Assistenten ist.

Deshalb haben wir hier

Die 7 besten Tipps zum Arbeiten mit Virtuellen Assistenten

zusammengestellt:

1. Beschreiben Sie die Aufgabe klar und deutlich
Ist die Aufgabe für den Virtuellen klar und verständlich beschrieben? Kann der Virtuelle Assistent mit dieser Beschreibung die Aufgabe vernünftig ausführen? Auf diese wichtigen Punkte sind zu achten. Immerhin erwarten Sie ein entsprechendes Ergebnis innerhalb einer bestimmten Frist. Dieses Ergebnis kann der von Ihnen beauftragte virtuelle Assistent nur erfüllen, wenn er die richtigen Anweisungen von Ihnen erhält. Lieber die Aufgabe ausführlich beschrieben und gestellt, als das am Ende das Ergebnis Sie nicht zufrieden stellt.

2. Setzen Sie vernünftige Termine
Hier verhält es sich genauso wie mit der Beschreibung der Aufgaben. Je besser die Frist für die Termine gesetzt ist, umso besser kann der Virtuelle Assistent arbeiten. Wenn er die Aufgaben nicht innerhalb der gesetzten Frist erledigt, liegt es entweder an der Frist, oder das die Aufgaben nicht gut beschrieben war. Sollten Sie feststellen, dass die Frist nicht ausreicht, lieber schnell die Frist neu setzen, als damit weiter zu arbeiten. Stehen Sie am Anfang der Zusammenarbeit bedarf es mit Sicherheit der ein oder anderen Feinjustierung.

3. Tauschen Sie sich aus
Vereinbaren Sie regelmäßig Meeting-Termine mit Ihrem Virtuellen Assistent. Kommunikation ist das A und O. Ein regelmäßiger Austausch wichtig. Gerade wenn es sich um Aufgaben handelt, die sich täglich oder wöchentlich wiederholen.

4. Zahlen Sie pünktlich ihre Rechnung
Sie begeistert es mit Sicherheit ebenso wenig, wenn Ihre Kunden noch offene Rechnungen bei Ihnen haben. Deswegen zahlen Sie Ihre Rechnung pünktlich. Die Virtuellen Assistenten haben unter Umständen einen kleinen Kundenstamm. Da macht sich eine offene Rechnung schnell bemerkbar auf dem Konto.

5. Vergleichen Sie die Angebote
Um einen Virtuellen Assistenten zu beauftragen gibt es mittlerweile verschiedene Möglichkeiten. Es gibt Agenturen, die Virtuelle Assistenten beschäftigen und viele Selbstständige die als Freelancer arbeiten. Beauftragen Sie eine Agentur für die Vermittlung eines Virtuellen Assistenten, zahlen sie mehr, da die Agentur ebenfalls an dem Auftrag ihr Geschäft machen will. Unter Umständen ist die Qualität einer Agentur schlechter als die eines selbstständigen Virtuellen Assistenten.

Beachten Sie, das jeder Virtuelle Assistent andere Tätigkeiten in seinem Portfolio hat. Haben Sie mehrere Aufgaben zu vergeben ist es gut möglich, dass Sie diese Aufgaben an verschiedene Virtuelle Assistenten abgeben müssen.

6. Sprechen Sie Lob aus
Ihr Virtueller Assistent hat bei einer Aufgabe einen ganz besonders guten Job gemacht? Dann sprechen Sie das aus! Ein kleines Geschenk für einen außerordentlich gut gemachten Auftrag ist eine nette Geste. Er wird sich darüber freuen und es ist für ihn eine große Motivation.

7. Bauen Sie Vertrauen auf
Bauen Sie Vertrauen zu Ihrem Virtuellen Assistenten auf. Ihre Beziehung gleicht die eine Angestellten und seines Chefs. Diese Beziehung baut ebenfalls auf Vertrauen auf und das gleiche gilt für die Beziehung zu Ihrem Virtuellen Assistenten ebenfalls.

Allgemein

Schreibe einen Kommentar